TestTest THW-Landesjugendausschuss NRW tagt in der Stadt des THW-Bundesjugendlagers 2014 Mönchengladbach THW-Jugend Nordrhein-Westfalen

THW-Landesjugendausschuss NRW tagt in der Stadt des THW-Bundesjugendlagers 2014 Mönchengladbach

Der Landesjugendausschuss tagte am 10. Mai in der Gesamtschule Hardt in Mönchengladbach und stand ganz im Zeichen des ebenfalls in Mönchengladbach vom 06. bis 13. August 2014 stattfindenden Bundesjugendlagers.

In seinem Grußwort vor dem Landesjugendausschuss der THW-Jugend NRW e.V. fühlte sich der Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Norbert Bude, an seine Zeit als Pfadfinder und sein damals besuchtes Jugendlager erinnert. Er ergänzte „es freut mich ganz besonders, dass das Bundesjugendlager des THW im JHQ stattfinden wird. Die Zahlen sind beeindruckend, 4.500 Jugendliche werden die Stadt bereichern. Der THW-Jugend NRW e.V. gratuliere ich zum 30. Geburtstag ganz herzlich.“

Landesjugendleiter Matthias Berger seinerseits stellt fest, dass mit Mönchengladbach die richtige Wahl als Austragungsort getroffen wurde und bedankte sich bei Bude ausdrücklich für die tatkräftige Unterstützung der Stadt Mönchengladbach bei den Vorbereitungen. „Die Vorbereitungen sind im Plan und die Jugendgruppen können sich auf zahlreiche interessante Freizeitangebote freuen…“ berichtet Berger.

THW-Landesbeauftragter für NRW, Dr. Hans-Ingo Schliwienski, stellt fest, dass die Jugendarbeit im THW wichtiger denn je geworden ist und sichert die volle Unterstützung zu. „Das Bundesjugendlager kommt genau zum richtigen Zeitpunkt und wird uns voranbringen…“ so Dr. Schliwienski weiter.

„Das Jahr müsste dreimal so viele Wochenenden haben, um überall dabei sein zu können“ gestand THW-Landessprecher Hermann Klein-Hitpaß und hob hervor, dass die Bundesanstalt THW einschließlich der Bundesschulen, die örtlichen und die Landeshelfervereine, die Bundesvereinigung, die THW-Stiftung mit der THW-Jugend eine große THW-Familie darstellt. Es ist für mich immer wieder beeindruckend, was hier im ehrenamtlichen Bereich geleistet wird.“

Wolfram Seegers, Vizepräsident der THW-Landeshelfervereinigung Nordrhein-Westfalen e.V. überbrachte die Grüße des Präsidiums der THW-Landeshelfervereinigung NRW. Er ist als THW-Geschäftsführer für den Geschäftsführerbereich Mönchengladbach ganz besonders mit dem „Projekt Bundesjugendlager“ verbunden, da er einerseits als Hauptamtlicher die Verbindung zwischen Ehren- und Hauptamt darstellt und andererseits ehrenamtlich über die THW-Landeshelfervereinigung das Projekt stützt.

Die Teilnehmer am Landesjugendauschuss bekamen im Laufe der Tagung viele Informationen über Aktionen und Veranstaltungen des vergangenen Jahres und über anstehende Termine 2014. Natürlich gehörten auch der Kassenbericht und der Haushalt für das aktuelle Jahr zum Bericht der Landesjugendleitung. Nach dem Bericht der Kassenprüfer folgte dann auch die Entlastung der Landesjugendleitung für das vergangene Jahr.

Bevor es dann zum verdienten Mittagessen ging, hatten die Delegierten die Wahl zwischen einem Besuch mit dem Bus des Landesverbandes auf dem Gelände des Bundesjugendlagers und einer Fortbildung in Sachen Hygiene für Jugendbetreuer. Beides wurde rege genutzt. Nach der super Verpflegung durch den OV Mönchengladbach, konnten die Gruppen tauschen, so dass jeder Teilnehmer die Möglichkeit zu einer Rundfahrt über das Lagergelände hatte.

Der Schwerpunkt am Nachmittag waren dann Thementische zu unterschiedlichen Bereichen, an denen die Teilnehmer sich informieren und über die Themen austauschen konnten. Themen waren u.a. Seminarangebote, Leistungsabzeichen, Öffentlichkeitsarbeit und einige mehr. Die Ergebnisse der Tische wurden auf großen Papierbögen festgehalten und werden auf der nächsten Sitzung des Landesjugendvorstandes besprochen.

Am späten Nachmittag ging der gut besuchte Landesjugendausschuss in Mönchengladbach zu Ende. Landesjugendleiter Matthias Berger verabschiedete die Delegierten und wünschte ihnen eine gute Heimfahrt. Der Landesjugendauschuss ist immer wieder eine gute Gelegenheit neue Mitstreiter im Bereich Jugendarbeit kennenzulernen und viele alte Bekannte mal wieder zu treffen, besonders ist er aber eine gute Möglichkeit, die Jugendarbeit in unserer THW-Jugend zu gestalten.