TestTest Parlamentarische Demokratie, fliegende Kühe und mehr - Das LaJuLa-Jugendparlament 2018 THW-Jugend Nordrhein-Westfalen

Parlamentarische Demokratie, fliegende Kühe und mehr - Das LaJuLa-Jugendparlament 2018

Kuhnigunde, die fliegende Kuh

Während des Landesjugendlagers der THW-Jugend NRW fand jeden Abend um 20:00 Uhr ein Jugendparlament statt, welches von den hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der THW-Jugend NRW begleitet wurde.

Das Parlament bot den Jugendlichen eine Plattform zur überortsverbandlichen Diskussion; hier durften sie sich über die positiven und negativen Aspekte des Lagerlebens austauschen und Verbesserungsvorschläge einbringen. Nebenbei hatten sie die Möglichkeit Mitglieder anderer Ortsverbände kennen zu lernen.Die erste Sitzung des Jugendparlaments startete mit der Bitte an die Jugendlichen eigene Regeln für einen konstruktiven Austausch und einen respektvollen Umgang miteinander aufzustellen. Diese Regeln wurden gut sichtbar platziert und zu jedem Sitzungsstart wieder in Erinnerung gerufen.

Hauptbestandteil des diesjährigen Jugendparlaments war das Stofftier ‚Kuhnigunde‘: die Kuh verlieh der Person, die sie hielt, das Wort. Dies stellte ein geordnetes Gespräch der Teilnehmenden und eine faire Verteilung der Redeanteile sicher. Die Jugendlichen konnten nach ihrem Beitrag selbst entscheiden, wem sie das Wort erteilten, indem sie Kuhnigunde dieser Person zuwarfen. Auf gar keinen Fall durfte sie dabei fallen gelassen werden!

Während es in den ersten Sitzungen des Jugendparlaments zu vielen Beschwerden kam, wurden die Gründe dafür schnell beseitigt. Hauptsorgen der Jugendlichen drehten sich um die Küche und das Essen, das Verhalten der anderen Teilnehmenden sowie um die Zustände der Sanitäreinrichtungen. So sorgte der Input der Jugendlichen unter anderem für eine Umstrukturierung der Essensausgabe und Geschirrrückgabe, die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung für Fahrräder und Bollerwagen auf dem Matthias-Berger-Platz und dafür, dass Tische in den Duschbereichen aufgestellt wurden.

Die Umsetzung der Vorschläge führte dazu, dass die Sitzungen kürzer wurden, je länger das Lager lief. In der letzten Sitzung des Jugendparlaments wurde ein abschließendes Fazit des gesamten Landesjugendlagers gezogen: Während es immer Möglichkeiten zur Verbesserung gibt, war das Landesjugendlager 2018 trotzdem super!

Text und Foto: Anna Langer